Essen packt an!

Hochwasserhilfe 2021 - "Hilfe aus Rheinberg" am 24.07.2021 (Solly)


Am 22.7.2021 kam eine Anfrage aus Rheinberg per Videoclip bei Essen packt an ­čśŐ EPA) an, ob wir die M├Âglichkeit haben, Hilfsg├╝ter mit in das Katastrophengebiet zu transportieren.
Ich sprach mit Stefan, ob wir am Wochenende schon einen Transport haben oder ob wir eine Extratour in das Krisengebiet mit Hilfsg├╝tern machen k├Ânnen.
Er sagte spontan zu. Nun ging es daran, den Plan richtig auszuarbeiten, um alles reibungslos abzuwickeln.
Ich bekam eine Telefonnummer mit Kontaktnamen. Die Kommunikation war super, einfach, schnell und unproblematisch, sodass wir uns auf Samstag, 10 Uhr, zum Verladen der Spenden verabredet haben. Jetzt fehlte mir nur noch die Auslieferadresse, wo die Spenden hin sollten. Auch dies regelte sich mit

Absprache von Markus P..
Wir starteten am 24.07.2021 um 9.15 Uhr nach Rheinberg. Als wir ankamen, stand schon an der Einfahrt ein Begleitauto, was uns zu der Lagerhalle begleitete. Als wir die Sachspenden sahen, was alles mit sollte, waren wir ├╝berw├Ąltigt von so viel Spendenbereitschaft der hiesigen Bev├Âlkerung. Es waren noch 2 Helfer vom Bestattungsunternehmen mit vor Ort, die flei├čig halfen, die Kisten, Kartons, Eimer, Schaufeln, Besen usw. auf unseren Anh├Ąnger zu packen.
Leider war nach 30 min packen der Anh├Ąnger picke packe voll und wir nahmen die letzten Kartons in unserem Wohnmobil mit auf die Reise nach Sinzig, was unsere Ausladeziel sein sollte. Wir st├Ąrken uns noch mit einem Br├Âtchen und einer Flasche Wasser, was die Helfer f├╝r uns vorbereitet hatten. Abfahrt aus Rheinberg 10.45 Uhr .

11.55 der 1. Stau auf der A1, also geht es im Schritttempo weiter, bis wir die Autobahn verlassen m├╝ssen, wegen unseres Gewichts und der Sperrungen.
Der 2. Stau war auf der A 555. Stefan lenkte das Wohnmobil-Anh├Ąngergespann ruhig bis zur Abfahrt Sinzig, wo wir das Krisengebiet erreicht hatten. Die Stra├če war voll Schlamm. Viele Helfer schippten in Turnschuhen und Gummistiefeln, Radlader schoben Berge auf und Pumpen liefen, die die Wasser abpumpten. Bundeswehr, THW, DRK und Spontanhelfer arbeiteten hier Hand in Hand mit den Anwohnern.
Leider kamen wir nur bis zu einer Br├╝cke. Unser Auslieferort war jedoch hinter der Br├╝cke noch 1.4 km entfernt. Wir fragten an der Br├╝cke die Leute, wie wir auf die andere Seite kommen, und bekamen eine Wegbeschreibung. Also drehte Stefan unser 14,5 m langes Gef├Ąhrt und wir fuhren nun ├╝ber Ahrweiler nach Sinzig auf die andere Seite der Br├╝cke, die nicht befahren werden kann.
Gegen 15.15 erreichten wir unsere Anlieferadresse. Als ich auf den Hof kam, freute ich mich ├╝ber bekannte Gesichter. Die Begr├╝├čung ging an Michael vom DRK Essen Borbeck, Jojo sowie Elli und Marcel von Essen packt an!.

ES WAR EIN FREUDIGES WIEDERSEHEN.
Wir sprachen kurz ab, was wo abgeladen werden soll. Zuerst haben wir die vielen Kartons, die im Wohnmobil mitgereisten, ausgeladen, um das Gespann noch mal umzusetzen, damit die Einfahrt auch f├╝r andere mitgenutzt werden konnte, da viele Spenden gebracht, aber auch direkt schon wieder abgeholt wurden. So brachte kurz vor uns ein Transporter 200 Gummistiefel, die sofort verteilt wurden.
Nachdem wir die Einfahrt freigemacht hatten, machten wir die Plane vom Anh├Ąnger auf. Als n├Ąchstes wurde der IBC, der von der Firma Van Well aus St. T├Ânis, Industriestra├če 1 ├╝ber Stefan gespendet wurde, ausgeladen. Vielen Dank hierf├╝r. Da er nagelneu war und zur Trinkwasser Versorgung dringend gebraucht wurde, sollte er direkt bef├╝llt werden.

Als n├Ąchstes haben Jojo, Michael, Stefan und ich von der Seite vorsichtig die vielen Kartons, Eimer, Besen, Schippen, Abzieher, Wischmops und kleine Kartons ausgeladen. Nach und nach wurde so viel frei, dass wir die Ladefl├Ąche ├Âffnen konnten und ich auf die Ladefl├Ąche steigen konnte, um so die vielen, gepackten Kisten, Kartons und Getr├Ąnke, die wir aus Rheinberg abgeholt hatten, an die Kante den Helfern zuzuschieben. Diese Spenden waren von Bastian K├Ânig Bestattungen, der eine Sammlung gemacht hatte. AUCH HIER VIELEN DANK AN DIE VIELEN SPENDER VON RHEINBERG. Die Leute sind hier sehr dankbar dar├╝ber.
Uns selber werden die Bilder aus Sinzig noch sehr lange begleiten. Auch bin ich gespannt, wann wir wieder an der Ahr spazieren gehen k├Ânnen. Wir sind gerne hier, um die Seele baumeln zulassen. Jedoch jetzt muss erstmal viel von Schlamm und Schutt saubergemacht werden. F├╝r heute (24.7.) suchen wir uns einen Schlafplatz und fahren morgen (25.7.) wieder nach Hause.

PS
Heute morgen (25.7.21) sind wir auf dem Weg nach Hause gestartet und sahen einen Obdachlosen unter einer Linde. Spontan hielt Stefan an der Tankstelle an, sodass ich ein 6 x kleine Wasserflaschen und etwas zum Essen aus unserem K├╝hlschrank nahm, zu ihm r├╝berlief und mich mit ihm unterhielt. Er nahm die Sachen gerne an, bedankte sich und nach unserem Gespr├Ąch f├╝hrten wir unsere Heimreise fort.

Tags: Ehrenamt, bev├Âlkerungsschutz, Spontanhelfer, DRK, Spontanhelfende, Hochwasser2021, Bundeswehr


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell f├╝r den Betrieb der Seite, w├Ąhrend andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie k├Ânnen selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen m├Âchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung wom├Âglich nicht mehr alle Funktionalit├Ąten der Seite zur Verf├╝gung stehen.