Essen packt an!

Neues aus der Obdachlosenbotschaft 25.05.2020 von Evelyn

Heute haben wir mal was wirklich Positives zu berichten.
Da ich keinen Namen nennen möchte, nennen wir den Bedürftigen mal " Motte ".
Um ihn geht es heute und ich kann euch sagen, ich habe immer noch einen Kloß im Hals...
Also, Motte lebt schon lange auf der Straße, ist extrem alkoholkrank, ist mit vielen Menschen aufgrund seines Alkoholproblems angeeckt und kam in letzter Zeit nicht mehr mit seinem Leben zurecht.
Er trank und trank...bis zur Besinnungslosigkeit!
Das stimmte Lisa und mich oft traurig, denn er ist eigentlich ein sehr lieber Mensch.
Doch an solchen Tagen, an denen er so viel trank, war er ein Anderer...

Wir erwischten ihn vor knapp 3 Wochen an seinem Stammplatz...da trafen wir ihn meistens an, wenn er nicht am Suppenfahrrad erschien. Wenn von unseren Schützlingen jemand nicht erscheint, so laufen wir dann zu ihren gewohnten Plätzen und schauen, ob alles in Ordnung ist. Meistens haben wir ein paar Bedürftige auf dem Rückweg vom " Streetworking " im Schlepptau.
Vor knapp 3 Wochen also, da ging es Motte richtig schlecht. Er weinte und klagte uns sein Leid. Das ganze Leben auf der Straße sei beschissen, er habe die Schnauze voll, wolle das Alles so nicht mehr, er sei am Ende...
Es ist schwer, wenn jemand schon zig Anläufe hatte, ihn dazu zu bewegen, den Schritt

Weiterlesen

Betty über den 1. (Über)Gabezaun in Essen

Betty: "Die Helfer von „Essen packt an!“ haben heute den ersten (Über)Gabezaun für Obdachlose betreut. Auf diese Weise konnten Essen und gestern bestellte Kleidung kontaktlos und doch persönlich übergeben werden.

Hinter dem Projekt stehen furchtlose Helfer und viele wundervolle Einzelspender. Miteinander machen sie unsere Stadt ein bisschen menschlicher. Danke dafür!

Neues aus der Obdachlosenbotschaft: Sturm Sabine? Wir sind vorbereitet.

Guten Morgen Essen!



Hoffe, ihr habt alle den ersten Sturm 2020 "Sabine" gut überstanden. Ist ja in NRW noch mal glimpflich abgelaufen.

Auch dank eurer Besonnenheit Unnötiges am Sonntag zu vermeiden.

Wir haben ja für Gestrandete und Obdachlose schon am Nachmittag eine Notanlaufstelle in der Essener Innenstadt geschaffen, da sonntags leider die Essener Bahnhofsmission zu ist.
Auch waren die Streetworker unterwegs und haben alle "Draußenschläfer" informiert und auf Wunsch zur Notanlaufstelle gebracht, zum Aufwärmen & Ausruhen.

Für die, die die Nacht mit uns verbracht haben, gab es gemeinsames Frühstück. Danke an dieser Stelle an das Abseits, die uns beim Catering die Nacht und den Morgen über versorgt haben.

Und informieren ist keine Panik! Vorbereitet sein ist, wie man 2014 gesehen hat, immer besser.

Wir wünschen euch allen einen schönen Tag und nicht so viel Stress bei der Anreise z.B. zu eurem Arbeitsplatz.

Neujahrsfeier für Obdachlose / LessHome-Übergabe am 26.1.2020 (Markus)

Das muss an sich erstmal trauen: 2 Meilensteine auf einmal zu präsentieren. Wie alle Jahre wieder fällt vielen Menschen, Institutionen und Firmen auf, dass am 24.12. Weihnachten ist. Und wie immer kommt die Frage auf: Was können wir zu Weihnachten machen, um dem Geist der Weihnacht gerecht zu werden? Bis auf zwei Jahre 2015/2016 hatte man stets “die Obdachlosen” im Sinn. Wie wäre es mit einer Weihnachtsfeier?

Also wird geschaut, wer könnte sich mit so etwas auskennen und hilft mit? Natürlich wir. Und so kommt es nach mehreren Jahren der Obdachlosen-Lobby-Arbeit unsererseits zu dem Phänomen, dass wir 6 Weihnachtsfeiern hätten ausrichten können 2019. Gut aber, dass man uns gefragt hat. So können wir das gut koordinieren und aufzeigen: Obdachlosigkeit ist ein 365 Tage und in Schaltjahren 366 Tage- Thema. Uns nervt es zuweilen schon, dass am 10.01. eines Folgejahres das Thema Obdachlose aus dem Fokus rückt. Und das, obwohl sich die kältere Jahreszeit, dank Klimawandel eher Richtung Februar/März in den letzten Jahren verschoben hat.

Lange Rede, wichtiger Sinn: Wir haben unser Bestes gegeben, um die Feiern so zu koordinieren, dass immer eine stattfindet bzw., sich die Feiern nicht überschneiden. Es ist übrigens auch für Sponsoren besser, etwas “Einzigartiges” zu machen. “More of the same” (Immer das Gleiche) interessiert nämlich weder Bürger noch Presse irgendwann. Wir haben also mit unseren Freunden vom VielRespektZentrum überlegt, wie und welches Event wir gemeinsam machen können. Ende November 2019 entschieden wir dann: Für alles gibt es Neujahrsempfänge. Aber nicht für die Menschen am Rande der Gesellschaft, die Obdachlosen, und wir initiierten den “Neujahrsempfang für Obdachlose”

Mein Job bei EPA ist ja die Koordination des “großen Ganzen”. Sarah und ihre Freundin Jenny haben sich direkt bereit erklärt, die Feier vor Ort in die Hand zu nehmen und quasi den Hut aufzuhaben. Sie haben die Veranstaltung ...ach dazu kommen wir später.

Denn jetzt komme ich noch kurz wieder ins Spiel. Als ich Reinhard Wiesemann von TinyHouses erzählte und sagte, dass wir so etwas im Rahmen unserer EPAgenda2020 nach Essen holen wollten, zeigte er mir eine “Idee” von einem Bekannten. Das Lesshome. Eine Handkarre, in der alles Erforderliche drin sein sollte. Unglaublich, aber wahr. Es ist alles auf 2 Quadratmetern möglich. Bett, Dusche, TV, fließendes Wasser, Heizung. Alles. Aber bevor ich wieder ins Schwärmen komme, mehr zum Event. Reinhard bzw. das Unperfekthaus erklärten sich bereit, wenn wir es koordinieren, ein LessHome nach Essen zu holen. Gesagt, getan.

Bloß, wer soll es bekommen? Wie gut, dass wir eine Obdachlosenbotschaft haben, die stets am Nerv der Zeit ist und viele Menschen auf der Straße nicht nur beim Namen kennt. Also wurden Marcel und die Obdachlosenbotschaft gefragt, wen sie sich als ersten Kandidaten vorstellen könnten. Da wir in die Kälteperiode eingestiegen sind, haben wir auch das DRK Essen Borbeck gefragt, wer aus dem Zelt eine gute Perspektive hätte und das LessHome als Chance auf ein neues Leben versteht. Es wurde sehr schnell klar, dass Lars* der Richtige dafür ist. Er schlief zuweilen auf dem Boden einer öffentlichen Toilette, war erst kurze Zeit obdachlos. Eine ehrliche Haut, die jetzt eine neue Chance bekommen hat. Für die Übergabe wünschte sich Wolfgang, der Entwickler des LessHome, einen schönen Rahmen. Für das LessHome hat sich Thorsten bereit erklärt, das Thema im Auge im Rahmen der Obdachlosenbotschaft bei uns im Auge zu behalten.

Und somit war der Plan entstanden: Das LessHome wird auf dem Obdachlosen-Neujahrsempfang übergeben. Aber werden die anderen nicht neidisch? Diese Frage haben wir uns auch intern gestellt und eine “alte Idee” wieder rausgekramt. “Mein größter Wunsch”. Hier kann jeder Obdachlose eine Karte ausfüllen mit seinem Wunsch. Wir versuchen, es zu realisieren. Sei es ein Besuch am Grab der Eltern, eine Heimfahrt, ein Fußballspiel oder wie jemand schrieb “Kann das Suppenfahrrad nicht auch sonntags kommen?”. Das einzige, was uns nicht gelingen wird: Weltfrieden. So sehr wir uns das auch wünschen. Aber den Wunsch haben wir alle gemeinsam. Ach ja, die Sonntags-Tour klappt leider nicht, da es aktuell keine Tourengänger und Ansprechpartner gibt, die dies stemmen können. Die Wünsche veröffentlichen wir dann nach und nach auf unserer Facebook-Seite mit einem Aufruf, wer dies gerne spenden möchte, um einem anderen Menschen einen großen Wunsch zu erfüllen.

Die Suppenausgabe erfolgte EPA-stilecht über das Suppenfahrrad. Die Zwiebelsuppe mit Eierstich wurde uns freundlicherweise vom The ASH gespendet. Sehr, sehr lecker soll sie gewesen sein. Das Lob war so laut und ein Grund warum, meine Freundin und ich nach dem Event unser Mittagessen/Abendbrot als zahlende Gäste im The ASH zu uns genommen haben. Auch das war sehr, sehr lecker.

Ein weiteres Highlight war die Lesung von Tim Caspers - Sprecher aus Richard Brox’ Obdachlosen-Geschichte “Kein Dach über dem Leben”. Tim wurde von Betty spontan gefragt, ob er Lust habe, sich in diesem Rahmen einzubringen. Ohne einen Moment des Zögerns sagte Tim Caspers zu und alle hörten gespannt dem Schicksal von Richard zu.

Es wuselten an dem Tag so viele von EPA herum, dass ich mir kaum alle Namen merken konnte. Es waren Waldemar, Julian, Sarah, Thorsten, Jenny, Marcel, Nadine, Tanja, Evelyn und und und... und nicht zu vergessen Laura und ????

Und auch 2021 wird es wieder einen Neujahrsempfang geben im Vielrespektzentrum. Es wird dann der Essen packt an! - Neujahrsempfang. Nach 6,5 Jahren darf man so etwas schon mal etablieren. Bisher waren und werden wir Teil des RUTE- Neujahrsempfang bleiben. Unser Neujahrsempfang wird aber ein anderes Ziel haben: Obdachlosigkeit als Thema 365 Tage zu verankern.

*Name geändert

Neues aus der Obdachlosenbotschaft : Ben hat es geschafft

"Ben" hat es geschafft!

Dank der Hilfe vieler Ehrenamtlicher in den letzten Jahren hat Ben jetzt eine Chance im Leben erhalten. Darauf kann jeder, der bei EPA anpackt, stolz sein, ein Stück dazu beigetragen zu haben.

Ben hat seit einem Jahr eine Wohnung. Ein weiterer Erfolg. Viel zu selten bekommen Ehrenamtliche mit, was mit dem Mensch passiert, sobald er bei uns nicht mehr am Suppenfahrrad ist oder wir ihn/sie beim Streetworken nicht mehr betreuen.

Ben hat sich gemeldet. Und das Schönste, was uns zu Tränen rührt: Er möchte sich im Rahmen seiner Möglichkeiten bei uns einbringen.

DANKE AN ALLE, DIE DAS IN ESSEN MÖGLICH MACHEN. JEDEN TAG!

P.S. So weit war der Weg gar nicht mehr, Ben. Hier nochmal seine Geschichte zum Nachlesen.

Du schaffst es!

Neues aus der Obdachlosenbotschaft vom 11.12.201

Am 20.11.2019 war ich dieses Jahr die erste Nacht im Kältezelt, wo mich Markus vom DRK Essen Borbeck angesprochen hatte, dass im Borbeck Bahnhof ein Obdachloser übernachte und er ihm jedes Mal einen Kaffee ausgebe, wenn er ihn antrifft. Er fragte, ob wir als EPA da was machen können, da er auf dem blanken Boden schlafe.
Ja, da machen wir was, gab ich zur Antwort und suchte Isomatte und Schlafsack fürs Erste zusammen und fuhr mit Markus zum Bahnhof. Leider trafen wir ihn nicht an. Selbst die anderen Nächte, die wir danach unterwegs waren, haben wir ihn dort nicht gesehen.

Als das Kältezelt wieder geöffnet war und ich Markus vom DRK wieder traf, sagte er, dass er ihn immer noch da morgens antreffe und seine Geschichte traurig finde. Wir machten also aus, dass er mich informiert, wenn er ihn das nächste Mal sieht.
Das machte er auch, jedoch kam ich wieder zu spät mit Yvonne vom DRK Borbeck. Man, dachte ich, er muss doch zu finden sein, und fragte Passanten, die ihren ersten Kaffee an der Bahnhofsbude tranken. Ja, sie kannten ihn und sahen ihn dort schlafen. Ich gab

Weiterlesen

Neues aus der Obdachlosenbotschaft: Marcel und Elli zu Besuch bei Alimaus/Hamburg

Bericht über die Alimaus in Hamburg August 2019 (Marcel)



Vergangenes Wochenende waren Eli und ich in Hamburg und besuchten im Namen von Essen packt an mal die Alimaus!

Die Alimaus ist ein Verein mit einem eigenen Gebäude, der Obdachlose von Montag bis Samstag mit Frühstück und Mittagessen verpflegt. 2-mal in der Woche wird auch duschen angeboten und eine Kleiderkammer gibt es auch!
Sie haben auch einen eigenen Arzt im Haus, der bei Bedarf für die OfWler da ist!
Das Alimaus-Gebäude und die Lebensmittel wurden und werden rein durch Spenden finanziert, selbst der Strom für die Alimaus wird vom Fußballverein FC St. Pauli übernommen!

Die Alimaus ist wie folgt aufgeteilt:
Am Eingang ist ein kleiner Vorraum mit Bänken, danach folgt ein großer Speisesaal mit Toiletten und Duschen, zur rechten Seite befinden sich dann eine Küche, Spülküche, Kühlraum und Platz für Lebensmittel.
Die Alimaus versorgt im Schnitt 150 bis 200 OfWler, zu Spitzenzeiten sogar an die 400! Sie arbeiten eng mit dem Arztmobil, der Stadt und den anderen Vereinen zusammen!
Uns wurde erzählt, dass jeden Tag eine Lebensmittelversorgung gegeben ist und dass es sogar noch Hamburg packt an - Warm durch die Nacht gibt, die mit einem Bollerwagen ausgestattet durch die Stadt ziehen.

Sie haben sich sehr über unseren Besuch gefreut und für mich persönlich war es eine interessante und erschreckende Erfahrung zugleich, wie viele OfWler es doch in Hamburg gibt.
Auf dem Weg von der Alimaus zur Reeperbahn ist uns mal erst richtig aufgefallen, dass die Feierwütigen direkt mit den OfWlern auf der Straße zusammenkommen. Denn alleine auf der Reeperbahn haben wir ca. 50 OfWler angetroffen, die dort ihre Decken und Hunde haben und einfach direkt neben oder vor einen Club leben... Das war ein komisches Gefühl für uns und hat uns sehr nachdenklich gemacht

Ein großes Dankeschön an Alimaus für den Empfang und die Zeit, uns alles zu zeigen, während dort großer Betrieb war.

Liebe Grüße
Marcel

Bericht FubiKo by EPA No. 9 am 15.09.2018 (Christine)

Tanja, Hotti, Julian und Volkan waren schon früh an der Garage und haben das Suppenfahrrad vorbereitet sowie Wasser für Kaffee und Tee gekocht, das wir in zahlreichen Thermoskannen umgefüllt haben und mit auf Tour nahmen.


Zusammen haben wir eine große Tüte mit Hygieneartikelspenden sortiert und unseren Hygienewagen, der auch immer mit auf Tour kommt, aufgefüllt.
Ein Wagen wurde mit Gebäckspenden bestückt und ein weiterer mit wetterentsprechenden Kleidungsspenden wie warmen Jacken und Mützen beladen.

Als Carsten mit der Essenspende vom Sengelmannshof aus Essen-Kettwig angefahren kam, konnte es gegen 18 Uhr los gehen.

Heute hatten wir nur eine einzige Station zum Anfahren. Wir machten halt an

Weiterlesen

Neues aus der Obdachlosenbotschaft: "Rückkehr nach zuhause" (Solly)

Ein "kurzer" Bericht, was in unserer Obdachlosenbotschaft letztens passiert ist.



Montag, 5. November. Es war 16.45 Uhr, ich stand am Herd und kochte für uns das Abendessen. Der Reis war gerade gar, als mein Handy klingelte und meine Freundin vom DRK Essen Borbeck am Telefon war. „Solly, kannst du spontan herkommen?“ klang es durch das Telefon, „Ich habe hier vor meiner Unterkunft einen Obdachlosen stehen, der warme Kleidung benötigt.“
Eine kurze Überlegung… kein Essen, macht nichts, meinem Sohn gesagt: „Gieß bitte den Reis ab, lass es dir schmecken.“ und zu Elke am Telefon: „Ja, ich komme zu euch. Bin in 30 min da.“

Ich schrieb kurz einen Post in Essen packt an! - Warm durch die Nacht: Notruf vom DRK (Elke) erhalten. Ich fahre hin. Ich nahm meine Nottasche für eventuelle Fälle von der letzten Kältebrücke mit, vielleicht passte ihm ja was davon und fuhr nach Borbeck zum DRK. Als ich ankam, schaute mich ein angsterfülltes Gesicht an. Jedoch als ich die Tasche aufmachte und wir schauten, ob ihm das eine oder andere Kleidungsstück passen könnte, hellte es sich auf. Wir konnten uns nur mit Händen und Gesten unterhalten, da er kein Deutsch konnte, nur Polnisch. Ein Mädchen vom JRK Wolfsbankring hat versucht, uns mit Übersetzung zu helfen, damit wir etwas uns verständigen konnten. Jedoch musste sie auch nach Hause, da es schon spät war. Dies schrieb ich in die Gruppe von uns und dass ich mit dem Mann in unser Lager fahren muss, da er noch einiges an warmer Kleidung brauchte.
Michel vom DRK begleitete mich, da ich noch nicht genau wusste, wie der Mann

Weiterlesen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.