Essen packt an!

Warm durch die Nacht - Tourbericht 03.08.2019 von Gaby

Aller guten Dinge sind drei ... aller schlechten auch ..



Doch beginne ich vom Anfang. Ich bin früh dran, hab schon das Essen vom ATLANTIC Congress Hotel Essen im Wagen und freu mich darauf, in Ruhe den Bollerwagen mit Kleidung zu füllen. Von jedem etwas. Das kann ich am besten, wenn es noch ruhiger ist in der Garage.
Doch siehe da - ich werde schon von drei Herren empfangen und Leika, der Hündin. Nix mit Ruhe. Doch schon mit

viel Lachen. Patrick ist wie immer sehr neckisch und Uwe ist auch guter Dinge.
Und dann wird es allmählich voll. Nadine kommt mit Claudia. Soso trudelt auch ein und Sarah steht auch plötzlich da. Und schnappt sich Leika.
Mit „ich packe in Ruhe die Kleidung“ ist jetzt nicht wirklich mehr so. Geschnatter, Gelächter, Gefrage, Gemecker, Genecke .. .

Irgendwann schaffen wir es dann doch. Alles ist startklar. Wir ziehen los. Und werden schon erwartet. Es ist ganz schöner Andrang und wir haben alle Hände voll zu tun.
Nach einer halben Stunde ca. mache ich mich auf den Weg zu einem Bäcker, oben am Bahnhof gegenüber von der Post. Noch ist mein Bollerwagen leer. Zum Glück. Es geht bergauf. Zurück mit einem sehr vollen Wagen ist der Abwärtstrend sehr gut.
Mich spricht jemand an, ob ich einen Euro hätte. Nö, aber leckere Brötchen. Er freut sich, doch ne Münze noch dazu hätte ihn noch mehr freuen lassen. Hatte ich nicht dabei.

Als ich wieder bei meinem Trupp und an der Marktkirche lande, ist es nicht mehr so voll. Doch ein Einsatz, der gefüllt war mit der leckeren Erbsensuppe, ist leer.
Gute Gespräche finden nun statt. Claudia erzählt, wie sie ihre erste Tour empfindet und sie sagt, dass Hotti und sie ein gutes Team seien an der Suppenausgabe und ihr gefällt es.
Uwe und Patrick höre ich auch gern zu, denn durch die Gespräche mit ihnen lerne ich ansatzweise, was es heißt, auf der Straße zu leben. Aber auch wirklich nur ganz, ganz ansatzweise.
Nadine spricht ein wenig abseits mit einem Gast.

Dann geht es hoch zur Post, doch es bleibt weiter ruhig. Nur die Brötchen meinten, sich der Schwerkraft hingeben zu müssen und fielen samt Korb vom Bollerwagen.
Doch Betty kam zum Glück mit Nachschub.
Ich hab mich sehr gefreut, Betty mal zu sehen. Denn sie ist eine der Damen und Herren, die im Hintergrund alles dafür tun, dass die Spitze des Eisbergs zur Tour gehen kann. So auch die Ute, die u. A. es möglich macht, dass unsere Tourberichte erscheinen und ihr sie lesen könnt. Und Solveig und Apri und Peter und Petra und Marc und Frank und Stephanie und Cristina und und und ... Markus!
Ich schweife ab ... Doch muss ich das auch mal erwähnen, dass so eine Tour sich nicht von selbst stemmt.

Uwe erzählt von seinem Boxer, der vor ca. 4/5 Jahren verstorben ist. Und es ist ihm anzumerken, dass der Tod ihn noch sehr mitnimmt. Doch seine Hündin Leika gibt ihr Bestes und macht Uwe glücklich.
Wir packen zusammen und dabei folgen die restlichen Pflaumen den Brötchen hinterher. Nun wird aus ihnen leckerer Mus.

Unser Tross zieht zurück durch den Trubel der Stadt und - Schwerkraftfalle Nr. 3 - das Leergut kullert runter!! Doch denen ist nichts passiert.
An der Garage selbst sind wir doch eher still und machen, was gemacht werden muss. Suppenfahrrad reinigen; Bollerwagen ausräumen; ...
Die restlichen Brötchen und die restliche Suppe bringe ich noch schnell zu Raum 58.
Uns sind auf unserer Tour heute 24 € gespendet worden! Vielen Dank dafür!

Liebe Grüße
Gaby

Tags: Tourbericht, Warm durch die Nacht, Essen packt an, Obdachlosenhilfe, Obdachlosigkeit, Suppenfahrrad, Ehrenamt, Spontanhelfer


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok