Essen packt an!

Cola-Tour Bericht 25.06.2019 (Anna)

Heiß, heißer, sooo heiße Cola-Tour!


37 Grad zeigte mein Temperaturmesser im Auto an, als ich meinen Vater Fredi zu Hause abholte und wir uns auf den Weg in die Stadt machten. An der Garage erwarteten uns schon Kira und Cem.
Wir packten fleißig den Hygienestanley und das Suppenrad mit leckeren Ravioli und Frikadellen vom Haus Reichwein Essen und beschlossen dann, keine heißen Getränke mitzunehmen, sondern lieber kalte Getränke und zusätzlich Wasserkanister. Dies erwies sich im Nachhinein als richtig. Nur dreimal wurde nach Kaffee gefragt, aber die kalten Getränke gingen sooo schnell weg, dass wir unterwegs noch mal etwas nachkaufen mussten. Dabei hatten wir einen ganzen Bollerwagen vollgepackt. Aber bei fast 40 Grad musste erst mal

einiges vom Tag im Körper wieder aufgefüllt werden. Auch Deo war heute extrem gefragt.

Christian kam auch noch dazu und wir machten uns pünktlich auf den Weg.
An der 1. Station mussten wir mit der Essensausgabe noch etwas warten, weil die richtige Temperatur noch nicht erreicht war. Aber die Gäste freuten sich auch erst mal über ein Brötchen oder Croissant von der Bäckerei/Konditorei Gräler-Cafe Ruhrblick, frische Radieschen, Schokolade aus der Kühlbox und einen Becher Limo oder Wasser.
Francois gesellte sich nun auch dazu und auch Kai kam dazu.
Es war gute Stimmung und alle Anwesenden waren trotz Hitze fit.
Eine Frau mit Windpocken bat Cem um Hilfe.
Kleidung wie T-Shirts, die wir auch spontan noch eingepackt hatten, ging schnell unter die Leute und wurde teilweise direkt vor Ort gegen die verschwitzten Sachen getauscht und angezogen.

Schon an der 1. Station wurde mein Kopf immer roter... die Hitze war schon echt anstrengend. Umso wichtiger, alle mit Wasser zu versorgen. Die kalte Dusche nach "Feierabend" wurde trotzdem immer verlockender.

An Station 2 ging es mit guter Laune weiter, als wir uns alle mit einem Wassereis abgekühlt hatten. Dana kam dazu und konnte die Verschwitzten ein bisschen "ablösen" für eine "Handschuh-Auszieh-Pause", denn da drunter sammelte sich, trotz mehrfachem Wechsel, der Schweiß.
Dana, die den ganzen Tag im klimatisierten Büro saß, erntete böse Blicke

An Station 3 gingen tatsächlich unerwartet die Löffel aus. Der Andrang war größer als erwartet. Es waren nirgends Löffel aufzutreiben, bis Tchibo uns netterweise ein paar Löffel geschenkt hat und wir alle hungrigen Mägen doch noch füllen konnten.

Es war eine wahnsinnig anstrengende, heiße Tour, aber Spaß gemacht hat es trotzdem und es war schön zu sehen, wie sehr sich unsere Gäste wieder über uns gefreut haben.
Und nun ab unter die kalte Dusche

Tags: Tourbericht, Essen packt an, Obdachlosenhilfe, Obdachlosenversorgung, Obdachlosigkeit, Stadt essen, Cola-Tour, Trinkerzene, Wasserversorgung, Haus Reichwein, Cafe Ruhrblick


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok