Essen packt an!

Warm durch die Nacht - Tourbericht 24.09.2015 (Extra-Tour: Kinder für Obdachlose )

Extra-Tour: Essener Kinder für Obdachlose
Großzügig hatten im Vorfeld die Eltern der Evangelischen Kindertagesstätte Schniedtkamp der Kirchengemeinde Katernberg Gemüse gespendet und den ganzen Vormittag hatten emsige kleine Kinderhände es geputzt und geschnibbelt und daraus eine köstliche Gemüsesuppe für die Obdachlosen in der City gekocht. Am Mittag durfte unsere Cristina die Suppe abholen und die Kinder gaben auch noch selbstgemalte Bilder mit, um unsere Lieben damit zu erfreuen und zu grüßen.


So war unser Suppenfahrrad schnell vorbereitet, wir mussten nur noch die gefüllten Behälter in den Wärmecontainer setzen. Schnell kroch uns der köstliche Duft in die Nase und auch uns lief das Wasser im Mund zusammen. Wir waren uns sicher, das würde ein besonderes Gourmet-Erlebnis werden für unsere Leute werden.
Und genau so kam es dann auch. Sie waren geradezu gerührt, dass Kinder für sie gekocht hatten.
Zu hören waren „Ohs“ und „Ahs“ und „Boah, ist die lecker!“ Viele nahmen einen Nachschlag, einer aß sogar 4 Portionen. Ein junger Mann erklärte uns: die Suppe bekäme von ihm 2 ½  Michelin Sterne.  Und wenn man bei Wikipedia mal nachliest, was das bedeutet ( ein Stern – „Eine sehr gute Küche, welche die Beachtung des Lesers verdient“ /  zwei Sterne – „Eine hervorragende Küche – verdient einen Umweg“ /  drei Sterne – „Eine der besten Küchen – eine Reise wert“) hat er die Kinder damit zu Sterneköchen gekürt.
Begeistert schauten

sich viele auch die Gemälde der Kinder an, die wir ans Suppenfahrrad gehangen hatten und sie ließen sich von uns auch interessiert die Fotos von den Vorbereitungen am Vormittag in der Kita zeigen. Von allen sollen wir nochmal ganz herzlichen Dank ausrichten. Die Leute waren so begeistert, sie konnten es gar nicht fassen. Es hat ihnen gut getan, zu spüren, dass auch kleine Kinder an sie denken.
Wider Erwarten waren deutlich weniger Tourengänger dabei, als sich angemeldet hatten. Und als dann auch noch unsere Elli wegen eines Notfalls schnell nach Hause musste, wurde es eng.
Aber unser G. sprang ein. Er begleitete uns die gesamte Tour, teilte mit Heißgetränke aus, zog unseren schweren Bollerwagen und half uns, die Gasflasche auszutauschen, wovon wir alle keine Ahnung  hatten. Gäbe es eine Gehaltsliste bei EPA, ich hätte diese Nacht noch beantragt, ihn draufzusetzen. Diese „Seele von Mensch“ der immer hilft und unterstützt, wenn es am nötigsten ist!
Auch M. begleitete uns wieder die gesamte Tour. Beide genießen einfach unsere Nähe und sie gehören zu unserer „Warm durch die Nacht-Familie“.
Stapelweise hatten wir warme Pullover und Jacken auf dem Bollerwagen, die wir bei dieser Tour alle weitergereicht haben. Die Leute waren unendlich dankbar dafür. Aber wir notierten auch wieder neue Wünsche. Schlafsäcke, Isomatten und schmale Herrenjeans, danach wird immer gefragt und in den letzten Wochen konnten wir diese Wünsche leider nicht mehr erfüllen.
Eine Wolldecke reichten wir an A., der wieder mal seinen Schlafsack, den er kürzlich von uns erhalten hatte, verloren hat. Dafür war er sehr dankbar.
Es war eine schöne Tour, mit vielen langen Gesprächen, für die wir dieses Mal auch Zeit hatten, da der Andrang am Willy Brand Platz nicht ganz so groß war, wie sonst.
Unser S. erzählte uns, dass er am 30.9. in die Entgiftung geht. Er wünscht sich von uns Begleitung.
A., die wir auch schon lange versorgen, berichtete uns stolz, dass sie nun eine Wohnung hat.
Am Ende war die Suppe komplett leer und wir schrubbten noch das Rad unter dem Vordach eines Geschäftes, denn inzwischen hatte es angefangen zu regnen. Alle waren zufrieden, denn es war dank der Kinder aus Katernberg eine ganz besondere Tour, bei der wir vielen Menschen eine ganz besondere Freude machen konnten. 


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok