Essen packt an!

Über das Anbringen der Baum(beet)paten-Schilder von Ute

Wie vielleicht einige von euch gelesen habe, hilft EPA der Bezirksvertretung (BV) II gerade beim Aufstellen der Schilder für die Baumpaten.



Warum eigentlich?
Hier eine kurze Historie dazu.

Um April wurde im Gremium der BV II einstimmig beschlossen, dass für sie solche Schilder hergestellt werden. Und zwar von der Jugendberufshilfe Essen gGmbH. Diese hat sowohl das Design der Schilder entwickelt, als auch die Herstellung der Schilder und der Metallstäbe übernommen.
Auf unserer 3-Jahres-Feier wurde Markus von der BV II gefragt, ob EPA das Aufstellen der Schilder übernehmen könne.
Ja…können wir. Und so haben wir am 26.9.17 219 Schilder erhalten. Eins wurde am 27.9.17 im Beisein der Presse in der Sartoriusstraße „in die Erde gehauen“.
(Siehe Pressearchiv)

Leider hat sich die Weitergabe der Liste, auf denen die nicht vom Grünflächenamt der Stadt Essen (GA) gepflegten

Flächen stehen, etwas verzögert. Aber am 24.10.17 war es soweit: Unser erster Einsatz in Sachen Schilderverteilung.
Wegen der nicht ganz so eindeutigen Liste und mangels Ortkenntnissen wurde diese Tour nach etwa 1,5 Stunden Suchen im Regen erfolglos beendet.

Aber wir wären ja nicht EPA, wenn wir das nicht schaffen würden. Am 2.11.17 starteten wir mit 4 Leuten einen neuen Versuch, der super geplant und erfolgreich war.
Viele Schilder haben nun einen schönen Platz in einem Beet. Hier sollen sie vor allem verhindern, dass die gepflegten Flächen vom GA niedergemäht werden, was in der Vergangenheit leider öfter vorgekommen ist. Außerdem drücken sie eine Wertschätzung gegenüber den Paten aus, die teilweise viel Zeit und Geld in die Pflege der Beete stecken.
Und nicht zuletzt soll es auch dem Verkoten durch Hunde vorbeugen. Dazu habe ich gestern natürlich auch eine Reaktion von einem Anwohner erhalten: Die Hunde können doch eh nicht lesen. Ich: Ja, aber vielleicht können ja wenigstens die Besitzer das Piktogramm erkennen.

Wir haben am Donnerstag (2.11.17) die Schilder erst vor Ort zusammengebaut (hier möchte ich Frank danken, der die Werkzeugkisten mit einer entsprechenden Anzahl von Schrauben, Unterlegscheiben und Muttern im Vorfeld versorgt hatte). Das war teilweise etwas schwierig und ich habe auch schon mal auf dem Bürgersteig gekniet und dauerte recht lange.

Deshalb hatte ich das Zubehör für 50 Schilder mit nach Hause genommen und konnte sie am Freitag bei schönem Sonnenschein auf der Terrasse zusammenbauen. War weniger mühsam als irgendwo in Rüttenscheid.
Gestern habe ich diese dann mit meinem Sohn in Stadtwald und Rellinghausen verteilt.

Ein paar interessante Begebenheiten gab es auch auf den bis erst 3 Touren:
- ein Pate wollte das Schild aus Angst vor Vandalismus mit dem Stab nicht
- ein andere fand das Schild hässlich und bat uns, es wieder mitzunehmen.
Wir haben natürlich in beiden Fällen kein Schild aufgestellt.
Viele Passanten fanden es aber toll, dass es diese Schilder gibt. Und ein Pate bat uns, das Schild doch bitte an einer anderen Stelle im Beet zu positionieren, damit die Leute vom GA es auf jeden Fall sehen. Also: seinen Zweck, der damit verbunden ist, erfüllt.

Wer auch Lust und Zeit hat, ein paar Schilder zu verteilen: Es liegen noch ganz viele Bausätze im Lager.
Und es gibt noch viele, unbeschilderte Beete.
Meldet euch einfach oder schaut bei unseren Veranstaltungen, wann wieder ausgeschildert wird.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok