Essen packt an!

Warm durch die Nacht - Tourbericht 06.11.2018 von Kira

Wir starteten am heutigen Dienstag pünktlich um 17 Uhr an der Garage. Als ich dort ankam, wurde ich bereits von Sarah erwartet, kurz darauf kam auch schon Julian zu uns.

Während wir angefangen haben, alles für die Tour vorzubereiten, kamen Hotti, Tanja, Christina und Raphael dazu. Christina hatte heute wieder viele Backwaren von der Oberhausener Tafel dabei.
Wir bereiteten die Stanleys mit den Hygieneartikeln und den Kaffeesachen vor. Währenddessen kam Jean-Claude mit dem Essen von Haus Reichwein Essen. Heute gab es fast ein "drei Gänge Menü". Wir waren wirklich überwältigt, denn wir bekamen nicht nur wie gewohnt die leckere Suppe (diesmal Hühner-Nudel Suppe), sondern auch noch Lasagne und Kaiserschmarrn.
Wenig später kam auch Jenni zu uns und brachte uns noch zusätzlich dringend benötigte Artikel wie Deo, Rasierschaum, Shampoo, Duschgel und Süßigkeiten mit.

Um kurz vor 18 Uhr machten wir uns auf den Weg zu unserer

ersten Station an der Getrudiskirche. Dort wurden wir auch schon sehnsüchtig erwartet. Da wir diesmal so viele Helfer waren, konnten wir sogar eine Box voller Kleidung mitnehmen. Sarah hat dann mit Jenni noch weitere Spenden abgeholt. Diesmal haben wir eine ganze Kiste voller Bananen erhalten, somit konnten wir neben warmer Kleidung, warmen und kalten Getränken, Hygieneartikeln, Suppe, Brot, Lasagne, Kaiserschmarrn und Süßigkeiten auch Vitamine verteilen.
Ebenso hatten wir für einen unserer vierbeinigen Gäste auch Hundefutter mitgenommen.
An dieser Station kam noch Greta zu uns, welche uns tatkräftig unterstützte.

Gegen 19 Uhr waren wir dann an unserer zweiten Station angekommen. Auch hier konnten wir wieder sehr viele Menschen mit unserem Angebot glücklich machen. Vor allem die Kleidung wurde sehr dankbar angenommen, wenn man in Betracht zieht, dass uns bald kältere Tage erwarten werden.

Zusätzlich bieten wir an kalten Tagen ein weiteres Projekt an, welches sich "Eiskalt helfen" nennt. Dabei geht es darum, bei kühleren Temperaturen nachts die uns bekannten Schlafstellen der OFWler anzufahren und zu schauen, ob alles okay ist. Gegebenfalls versorgen wir sie mit warmen Getränken oder Kleidung oder bringen sie auf ihren Wunsch zu den städtischen Notschlafstellen, z. Bsp. in der Lichtstraße. Bei Temperaturen unter - 5 Grad können wir sie auch in ein vor 2 Jahren gemeinsam mit dem DRK initiiertes Zelt bringen, damit sie dort einen warmen Schlafplatz haben.
Sofern jemand hierzu mehr erfahren möchte: Einfach melden.

Auch an unserer zweiten Station konnten wir einem tierischen Begleiter mit ein wenig Futter eine leckere Mahlzeit bescheren. Aber auch der Besitzer E. hat sich sehr über die Jacke gefreut, welche wir ihm gegeben hatten, da diese deutlich dicker war als seine Jacke, welche er trug.

Um 20 Uhr waren wir dann bei unserer letzten Station am HBF angekommen. Julian ging mit Tanja durch den HBF, aber auch in der Nähe ein paar Orte ab, um weitere Menschen auf unser Angebot aufmerksam machen zu können. Am HBF hatten die beiden einen Mann gefunden, welcher auf den Lüftungsgittern lag, um sich zu wärmen. Auch wenn dieser Mann schlief, haben die beiden ihn dennoch vorsichtig angesprochen. Damit wollen wir auch sicherstellen, dass es den Menschen gut geht. Der Herr war ansprechbar und wurde von den beiden darüber Informiert, dass wir mit einer warmen Mahlzeit und noch weiteren Sachen bereitstehen.

Auf dem Rückweg zu unserer Garage haben wir dann noch eine weitere Person getroffen und einen kurzen Halt gemacht. Auch dieser Herr bekam von uns eine warme Mahlzeit, Trinken, Brötchen und ein paar Hygieneartikel bereitgestellt.

Wer gerne mehr über uns erfahren möchte, kann uns jeden Mittwoch in der WiederbrauchBAR, I. Weberstraße 15 Stadtmitte, besuchen oder hier einfach anschreiben. Wir freuen uns auf euch.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok