Essen packt an!

Cola-Tourbericht 17.4.2018 (Britta)

Ich möchte mich für diese tolle und emotionale Tour bei Essen packt an bedanken. Ich habe so viele, tolle Menschen getroffen und Freude erfahren dürfen und und und. Es ist nicht in Worte zu fassen, wenn man es nicht erlebt hat.



Kurz vor 18 Uhr war ich an der Garage, weil ich ja vorher arbeiten bin und es nicht früher schaffen kann. Sarah, Burkhard, Hotti und Marie hatten schon alles vorbereitet. Was mich unglaublich gefreut hat, war, dass Nora da war, um uns zu begrüßen und zu sagen, dass es ihr gut geht.

An der ersten Station warteten unglaublich viele Gäste; Ich hab das noch nie in der Größenordnung mitbekommen. Es gab sehr leckere Kartoffel-Blumenkohlsuppe vom Haus Reichwein Essen. Viele kalte und warme Getränke wurden freudig genommen und es war eine tolle Stimmung. Alle freuten sich auf

uns und zeigten es durch Dankbarkeit. Da ich ja schon öfter mitgelaufen bin, kenn ich den ein oder anderen und es kommt zu richtig schönen Gesprächen.

Nächste Station kam überraschend Jan Krzysztof dazu. Er hatte gesehen, dass wir nur ein kleiner Kreis waren und kam spontan, um zu helfen. Es gab jemanden, der schon öfter nach Haftcreme gefragt hatte und Burkhard ging kurzerhand zu dm und hat einen Vorrat für einen Monat verschenkt. Irgendwie hatten die Gäste das Bedürfnis nach Kuchen oder Teilchen, aber es gab keine. Ich bin ins Backwerk gegangen und habe alle Teilchen aufgekauft. Was für überraschte und freudige Gesichter; es ist unfassbar schön gewesen.
S. rief einem Mann auf dem Fahrrad zu: „Pfarrer Hermann Josef, können Sie kurz mal anhalten?“ Ich hatte nicht sehen können, das es ein Pfarrer war, weil er in Zivil unterwegs war. Die beiden begrüßten sich und S. fragte, ob der Pfarrer ihm sein neu geschenktes Kreuz segnen würde.....was er auch tat, denn wir befanden uns ja schließlich vor einer Kirche.
Einer unserer Gäste räumte noch um die Kirche herum auf, weil doch die eine oder andere Serviette und Löffel liegengelassen worden waren.

Es ging weiter zur 3. Station an der Hauptpost. Unterwegs wurden wir schon angesprochen: „Ich habe Hunger. Bekomme ich was zu essen?“ „Wir können nicht Halt machen, aber komm mit an die Post; dort wirst du versorgt.“
Auch an der Post waren diesmal recht viele Menschen, die Hunger hatten. Was mich sehr betroffen hat, war, dass eine schwangere Frau kam und sagte, sie hätte kaum Geld, aber Hunger. Ich habe ihr Hilfe durch Essen packt an angeboten und hoffe, sie nimmt es an und kommt vorbei.

Gegen 22 Uhr waren wir an der Garage. Um viele Erfahrungen und Eindrücke reicher, 42 Euro an Spenden bekommen und alles an Essen verteilt. Fahrrad geputzt und Garage eingeräumt, ging es glücklich und zufrieden nach Hause.

Ich habe übrigens die restlichen Brötchen noch mitgenommen und bringe sie Donnerstag den Tieren auf der Jugendfarm.
Ich möchte mich auch hier nochmal ausdrücklich bei Adelheid Rippe bedanken, die während der Tour meine Hunde kostenlos betreut, damit ich mitgehen kann.

Wer mal helfen möchte: Scheut euch nicht, mal einfach mitzulaufen. Helfen tut gut. Es ist eine tolle Sache mit tollen Menschen und zeigt uns immer wieder: Nur gemeinsam bewegen wir was

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok